Wer sich dieser Tage trotz pandemischer Unbilden oder wahlweiser erschreckend gefüllter Stadien/geisterhaft leerer Stadien vor die Bildschirme setzt und die Fußball-EM verfolgt, bekommt überraschen guten Fußball und ein lebendiges Turnier präsentiert.
Was jedoch fehlt und was wir angesichts der rhetorischen Geschliffenheit der meisten Kicker auch gar nicht mehr vermissen: Skurrile und entsprechend vergnügliche Pre- oder After-Match-Interviews sind leider absolut selten geworden. Heute freut man sich bereits, wenn mal pandemie-bedingt das schutzwand-gepflasterte Gesprächs-Umfeld den Eindruck vermittelt, als säße Jogi Löwe im Sandkasten.
Die Kuriositäten von damals sind rar geworden: Spieler, die bei allzu forschen Journalisten-Fragen keinen Ton rausbekommen. Oder auch schon mal nach dem Mikrofon schlagen, „Skandal!“ brüllen oder eben dem Schiedsrichter nahelegen, „Popcorn zählen zu gehen“, wenn sie keine passende Antwort finden.
Der Grund dafür ist ziemlich simpel: Spieler und Trainer sind von ihren Kommunikationstrainern und Spin Doctors so exzellent eingestellt, dass sie auch die bohrendsten und geschicktest gestellten Fragen der Journaille souverän kontern. Die Königs-Situation für einen Reporter tritt einfach nicht mehr ein: dass nämlich dem Interviewten so gar nichts mehr einfällt und die Aussagen kommen, die eigentlich nicht gesagt werden sollen. Das liegt nicht daran, dass die neue Generation Sportler so viel pfiffiger und geistesgegenwärtiger ist: sie sind nur (auch in diesem Punkt) besser trainiert als vorher.
Sie sind eben schlagfertig und nicht aus der Ruhe zu bringen.
Was die Interviews nach einem rasanten und emotionalen Spiel schon einmal ein wenig einschläfernd und langweilig klingen lässt, ist für Akteure in Verkauf und Beratung essentiell in der Gesprächsführung: sich auch durch völlig unerwartete Interventionen und Konfrontationen des Kunden nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und immer eine Antwort parat zu haben, um das Gespräch weiterhin zu führen.
Dass das kein angeborenes Talent ist, sondern wie so vieles erlernbare Technik, zeigen uns die Interview-Zonen dieser EM wieder einmal überdeutlich.